Info / CV

 

Luzia Schelling ist als frei schaffende Schauspielerin, Performerin und Regisseurin deutschlandweit und in der Schweiz unterwegs. Stationen ihrer Bühnentätigkeit sind u.a. die Stadttheater von Freiburg, Lübeck, Bremen, Essen, Gera/Altenburg, das Landestheater Stendal, das TfN Niedersachsen, das Theater an der Parkaue, das DT Berlin, der Heimathafen Neukölln, das Theater Neumarkt in Zürich, das Forum Heersum, die Eisfabrik Hannover, das Kleistforum Frankfurt/Oder sowie die Staatstheater von Stuttgart, Braunschweig, Dresden. Außerdem mehrjährige Zusammenarbeit mit dem freien Theater ASPIK und Commedia Futura (Hannover), Theater Triebwerk (Hamburg/Hannover) und aktuell mit Futur3 (Köln). Seit einigen Jahren übernimmt sie auch Regiearbeiten und widmet sich der Realisierung eigener Projekte im Bereich Performance, Stückentwicklung und Installation.

 

 

GELERNT

Schauspiel:
1992-1995 an der „Berliner Schule für Schauspiel“
Diplom und ZBF / ZAV 1995

Geisteswissenschaften: 
Philosophie-,Germanistik- und Romanistikstudium in Zürich,
Staatsexamen 1991 bei Peter von Matt und Hermann Lübbe

Theaterpädagogik/Regie:
Basisstudium an der Theaterakademie Ulm, 1991-1992,

Regie und Dramaturgie im biografisch-dokumentarischen Theater
Universität der Künste Berlin, Zertifikat 2018

Weiterbildungen:
Autobiographisches Theater, bei Maike Plath, UdK 2010
View-points-Technik, H. Kaletsch 2011
Mediation/Konfliktmanagment 2012-13; zertif. Mediatorin, FH Potsdam, Prof. Mickley

Fremdsprachen:
Italienisch (sehr gut), Französisch, Englisch (gut), Spanisch (mäßig).

 

IN SZENE GESETZT

2018 FEELGOOD (Alistair Beaton), für das Moabiter Theaterspektakel, Berlin

2017 RVERSIDE DRIVE SPREE / CENTRAL MAUERPARK (nach W. Allen), für das Moabiter Theaterspektakel, Berlin

2016 ART TO STAY;  Kunstaktion zusammen mit Ev Pommer, Susanne Wehr und Karola Braun-Wanke, im Auftrag des Forschungszentrums für Umweltpolitik der FU Berlin

2016 DER DIEB DER NICHT ZU SCHADEN KAM (Dario Fo, Bearbeitung und Regie), für das Moabiter Theaterspektakel, Berlin

2015 EIN IDEALER GATTE (Oscar Wilde), für das Moabiter Theaterspektakel, Berlin

2014 / 2015 TOM & ICH / WIR SPIELEN WEITER (Projektentwicklung, Regie),
ein Bündnis für Bildung, Berlin

2011 Videoarbeit 2TIMES4, entwickelt für die Ausstellung personal views von Susanne Wehr
MUTATIONS, Berlinische Galerie 2010-2011

 

DRAMATURGIE

2009
WIE’S IM BUCHE STEHT, dreitägiges Performance-Projekt mit 300 beteiligten BerlinerInnen im Rahmen des GESCHICHTS-FORUM 1989/2009 in Berlin. Auftragsarbeit der Kulturstiftung des Bundes zum Thema 20-Jahre-Mauerfall.

2006
WER WOHNT DORT OBEN AUF GOLDENEN STERNEN? Textfassung und Dramaturgie. Destillat aus Prosaskizzen und Tagebüchern von Heinrich Heine; R: Uli Jäckle; Produktion: „Initiative Deutsche Sprache“ und Goethe-Institut Berlin zum 150. Todestag des Dichters.

2005
Dramaturgie für „SCHREIBE MIR BALD, ZUM TROSTE“, basierend auf den Briefen von Heinrich v. Kleist, Kleistfestspiele Frankfurt/Oder

 

AUF DER BÜHNE GESPIELT

  • 2018 Dekanin Hagan u.a. in EIN/VERSTÄNDNIS; R: Günther Grosser; Deutsche Erstaufführung von “Informed Consent” von Deborah Zoe Lauffer, English Theatre Berlin
  • 2017 SHIT ISLAND / EIN POSTKOLONIALER SÜDSEETRAUM; R: André Erlen,
    Futur3, Orangerie Theater Köln
  • 2017 POST MORTEM; Choreographie: Ben Landsberg, R: Wolfgang Piontek, Commedia Futura, Eisfabrik Hannover
  • 2017 VOR DEM FEST –  Ein Theaterspaziergang durch Machtsum, Theater ASPIK
  • 2016 Grace in NACHT DES ORAKELS; R: Wolfgang Piontek, Commedia Futura, Eisfabrik Hannover
  • 2015 Julie Rousselle in POINT OF NO RETURN; R: Uli Jäckle, Theater Aspik im TfN Theater für Niedersachsen und im Theaterhaus Hildesheim;
  • 2015 Rose in IM NAMEN DER ROSE; R: Uli Jäckle; TfN Theater für Niedersachsen und Forum Heersum
  • 2014 Oma Hanna in DIE VERRÜCKTE HUTJAGD; R: Nina Mattenklotz; Theater Triebwerk Hamburg u.a.
  • 2014 Lottofee Maria in WILDNIS / WAS KANN ICH FÜR EURE WELTR: Uli Jäckle Theater Aspik und Staatsschauspiel Dresden
  • 2013/14 SPEICHER / EBBE DER ERINNERUNG; R:Anne Hirth, Theater ASPIK / LOT Theater Braunschweig
  • 2013 Kommissarin Ines in DER FALL AUS DEM ALL / WAS KANN ICH FÜR EURE WELT; R: Uli Jäckle, Theater Aspik und Staatsschauspiel Dresden
  • 2013-17 Ljubov A. Ranjewskaja in KIRSCHGARTEN ZU VERKAUFEN nach
    A. Tschechow; R: Uli Jäckle; Theater Aspik/JOWiese Hildesheim, Festival Greizer Theaterherbst, Miller’s Zürich
  • 2012 AC-Teilnehmerin in ASSESSMENTS, R: Karl-Heinz Ahlers; Theater Aspik und  Staatstheater Braunschweig
  • 2011-17 SCHILLER-MONOLOG: ein Bettelbrief an Körner; Szen. Einrichtung:
    Lavinia Frey; Bundesregierung, Ministerium der Finanzen, Berlin
  • 2012 Athene in UNTER GÖTTERN;  R: Uli Jäckle, Sommerfestspiele Heersum
  • 2011 EINSAM LEHNEN AM BEKANNTEN von Felicia Zeller, UA; R: Regina Gyr, Heimathafen Neukölln
  • 2010 HEIMSUCHUNG (Jenny Erpenbeck, UA); R: Anja Gronau, Theater Gera und Altenburg, Schauspiel Magdeburg, Theater Chemnitz
  • 2010 SPEKULATIONEN; R: Silke Schumacher-Lange+Uli Jäckle, Staatstheater Braunschweig, Weinsziehr/LitteraNova Hildesheim
  • 2010 Uhrenfabrikdirektorin Gertrud Staiger in DIE GROSSE PAUSE;
    R: Uli Jäckle, Theater Freiburg
  • 2009 TRAFFICO (Paul Brodowsky u.a.); R: Uli Jäckle; Theater Aspik / Il mulino di Amleto (Torino); Phänomenale-Festival, Wolfsburg / Festival Quartieri dell’arte, Viterbo / KANA-Festival Sczeczin/Polen / Theater Liechtenstein  TaK/ TfNiedersachsen
  • 2008 EIN DORF WANDERT; R: Katja Fillmann, Schauspiel Essen
  • 2008 Miss Moneypenny in SCHAAN CONNERY (C. Schneider);
    R: Uli Jäckle, Theater Liechtenstein (TaK)
  • 2008 MUT (Stückentwicklung): R: Uli Jäckle; Theater Liechtenstein TaK und LOT Braunschweig
  • 2007 FERDAUSIS REISEN (Safarhâ-ye Ferdousi); R: Lukas Matthäi; Theater an der Parkaue, Berlin; Gastspiele in Wien und Istanbul
  • 2007 Karin Schlüter in MEIN JUNGES IDIOTISCHES HERZ (Anja Hilling)
    R: Uli Jäckle; Theater Aspik, Stadttheater Hildesheim, Staatstheater Braunschweig
  • 2007 AUSFLUG IN DEN MENSCHENPARK (Peter Sloterdijk u.a.); R: Uli Jäckle
    Theater Freiburg
  • 2006 Maria Tura in SEIN ODER NICHTSEIN (Ernst Lubitsch): R: Uli Jäckle
    Stadttheater Hildesheim
  • 2006 Ann Darrow in KING KONG (div. Autoren); R: Uli Jäckle, LOT-Theater Braunschweig, Stadttheater Hildesheim, Eisfabrik Hannover, Lichthof Hamburg, TaK Theater Liechtenstein, Ballhaus Ost, Berlin
  • 2006 WER WOHNT DORT OBEN AUF GOLDENEN STERNEN? (H. Heine) Initiative Deutsche Sprache / Goethe-Institut Berlin ; R: Uli Jäckle
  • 2006 Königin in DIE WILDEN SCHWÄNE (Thomas Brasch); R: Uli Jäckle, Bremer Theater und Deutsche Kammerphilharmonie
  • 2005 Wilhelmine v. Zenge in SCHREIBE MIR BALD, ZUM TROSTE (H.v. Kleist, Briefe)  R: U. Jäckle; Kleistfestspiele Frankfurt/Oder
  • 2005 Die Braut in Trauer / Charlotte von Kalb in GERÄUBERT / DIE BRAUT IN TRAUER (F. Schiller, C. Schneider), R: U. Jäckle, Staatstheater Stuttgart
  • 2004 Kriemhild in DIE NIBELUNGEN (F. Hebbel);  R: U. Jäckle, Stadttheater Hildesheim
  • 2004-2009: Heersumer Sommerfestspiele
  • 2009 Der blaue Engel in HEINDEPARK
  • 2008 Mixed Pickles in DAS DOPPELTE KAROTTCHEN
  • 2007 Isolde von Aderlass in DIE RUNKELRITTER
  • 2006 Maria Tracy in DER SYMPATE:
  • 2005 Donna Oma in BULLS
  • 2004 Kommissarin Mme. Enchantée in EIN ALPTRAUM IN DER BÖRDE
  • 2003 TATITIME (nach J. Tati); R: U. Jäckle, Theater Aspik, Stadttheater Hildesheim, LOT Theater Braunschweig
  • 2003 Solange in SAG MEINER TOCHTER, ICH FAHR IN URLAUB (D. Chalem)
    R: Johannes v. Westphalen, Maxim Gorki Theater, Berlin
  • 2002 PATRIOTEN IM HERZ; R: Uli Jäckle, Theater Aspik, Römer-Pelizäus-Museum Hildesheim, internat. Theatertreffen auawirleben, Bern, Historisches Museum Bern
  • 2002 WORK.OUT.INTERNATIONAL; R: Mirjam Strunck, transeuropa-Festival Hildesheim / Baltic-cercle-Festival, Helsinki
  • 2001 Pam in DIE STELLE IM PARK (T. Zulauf); R: Tim Zulauf, Neumarkt Theater, Zürich
  • 2001-03 Elisabeth in HINTERLAND (A.v. Warmerdam); R: Uli Jäckle,
    Stadttheater Hildesheim / FFT Düsseldorf
  • 2001 Pinocchio in PINOCCHIO (C. Collodi); R: Alexander Hauer, Stadttheater Lübeck
  • 2001 Anna Freud in DER BESUCHER (Eric-Emanuel Schmitt)
    R: Friedhelm Eberle, Mittelsächsisches Theater Freiberg u.a.
  • 2001 Lucile in DANTONS TOD (G. Büchner); R: Susanne Reifenrath,
    Institut für Schauspielregie Hamburg
  • 2000 KULTEN (B. Strauß / L. Hübner); R: R.-W. Kunze, Schauspiel Neukölln, Berlin
  • 1999 KRIEGSERKLÄRUNG (St. Strehler); R: Matthias Kubusch, Schauhaus Berlin
  • 1998 Trude in DIE ZIMMERSCHLACHT (M. Walser); R: Eva Langkabel
    Theatercompanie Leipzig
  • 1997 Hanna/Helene in DIE BENACHRICHTIGUNG (V. Havel); R.: Eva Langkabel,
    Theatercompanie Leipzig
  • 1997 Gladys in WIR SIND NOCH EINMAL DAVONGEKOMMEN (Th. Wilder);
    R: Hans-Georg Pachmann, Theatercompanie Leipzig
  • Fürst und Goldschmied Angelo in der KOMÖDIE DER IRRUNGEN (W. Shakespeare)
    R: Eva Langkabel, Theatercompanie Leipzig
  • 1997 Awah in DIE SÜNDFLUT (Ernst Barlach); R: Eberhard Keienburg,
    Theatercompanie Leipzig
  • 1996 Julia in DIE VERSCHWÖRUNG DES FIESKO ZU GENUA (F. Schiller);
    R: Tobias Sosinka, Dessau
  • 1995-96 Liz in DIE WESTSIDESTORY (L. Bernstein); R: Georg Immelmann,
    Theater der Altmark, Stendal
  • 1994 Die fremde Tochter in DIE FREMDE TOCHTER (Gerlind Reinshagen)
    R: Sandra Strunz, Institut für Schauspielregie, Zeisehallen Hamburg
  • 1994-95 Clarice in DER DIENER ZWEIER HERREN (Carlo Goldoni); R: Michael Schweighöfer, Baracke DT Berlin u.a.

 

GEDREHT

2013: HINTER MAUERN
Kinospot gegen häusliche Gewalt; R: Astrid Vogelpohl, Clair-Obscure Produktion, Berlin
2013: LAYERS
Rolle der Moderatorin; R: Cathleen Schuster, Kunstprojekt
2012: SCHULD. DIE BARBAREI EUROPAS
Investmentbankerin Margarete Wegener; R: Julia Leonard/Philipp Ruch
2011: FROHES NEUES
Irene, HR; R: Konstantin Bock; Episodenfilm
2010: ICH HEISSE ANDERS
Chefin Frau Käfig; R: Vincent von Tiedemann, Hybrid-Film, Berlin
2009: PUNK’S DEAD
Die Mutter; R: Daniel Klotzek, freie Produktion, Bremen
2005: NEUN
(HR, 15′) Monika; Kurzfilm von Alina Thieler, (Kurzfilmfestival Bilbao)
2003: RÜCKWÄRTS AUS DER ARKTIS 
(HR, 20′) Stella; Kurzfilm von Hanna Lippmann
2002: THE TOPOGRAFY OF DESIRE
Königin Charlotte; Kurzfilm von Jacqueline Heer, Light-Factory, North Carolina
2001: LEISE BLEIBEN
(HR, 8′): Sie; Episodenkurzfilm von Tim Zulauf und Jussi Nienstedt; bbooksz-av Filmproduktion, Berlin
2000: CLARISSA UND ROBIN
Die Pastorin; Buch und Regie: Stefan Samuel
(Publikumspreis Videofilmfestival Bochum 2001)
1999: BAYERN-BERLIN
(HR, 75′) Beate Rothe; Buch und Regie: Rudolf Steiner; Sat1
1998: NOCTURNE
Mistress; Kurzfilm von Johannes Sievert (div. Festivals, Premiere-TV)
1997: DER GAST
Irene; Kurzfilm von Volker Ehlers, HFF Babelsberg
1996: GERMAINE UND BENJAMIN
Juliette; Buch und Regie: Jacques Doillon; arte-TV

 

GESPROCHEN

WEGE SEIN; Hörspiel von Britta Steffenhagen und Judith Lorenz
Stimme der “Vermieterin”; Südwestrundfunk SWR 2011

Offstimme für den IMAGE-FILM der LAGS NIEDERSACHSEN
Astrid Vogelpohl, clair-obscur-Videoproduktion, Berlin 2011

MNEMOSYNE , Audio-Track (Lyrik von F. Hölderlin) für die Rauminstallation von Susanne Wehr im Rahmen der Ausstellung „Positionen und Gegenwart“, GEDOK Berlin im Kunstraum Bethanien 2010

PENELOPE, Toneinspielung in italienischer Sprache für „Arcipelago teatro“,
Cultura in Galleria, Milano 2010

Rezitationen anlässlich der Eröffnung des „GESCHICHTSFORUM 89/09“ im DHL Berlin, 2009

Rezitation anlässlich der Eröffnung des Festivals „PHÄNOMENALE“, Schloss Wolfsburg 2007

Festakt im Konzerthaus: 550 Jahre Freiburger Universität (zwischen den Reden von u.a. Barroso, Schavan), “EVENT NOW” – Agentur, Freiburg, 2008

Synchronsprechen für die Reportagenserie TRANSIT, arte-TV 1994-1998

 

GELESEN

Prosatexte von FELICIA ZELLER, Schloss Bröllin, 2011

gemeinsam mit NICK HORNBY: Präsentation des Romans A long way down, im Kunsthaus Zürich (swiss&famous, Zürich), Lesung aus der deutschen Übersetzung

Briefe von ROSA LUXEMBURG, Dr. Seltsams Wochenschau, Kalkscheune Berlin

UFER DER NACHT von Jean-Marie Piemme, szenische Lesung, Theater zerbrochene fenster, Berlin 2001

BINTOU von Koffi Kwahulé, szenische Lesung, Theater zerbrochene fenster, Berlin 2001

 

ORGANISIERT

Assistentin (in Vertretung) von Matthias Lilienthal, Jan-April 2001, im HAU, Berlin

Abendregie bei der Produktion ODYSSEE (R: U. Jäckle) an den Kammerspielen/Junges DT, Berlin 2010

Produktionsleitung für das dreitägiges Performance-Projekt WIE’S IM BUCHE STEHT, mit 300 beteiligten BerlinerInnen im Rahmen des GESCHICHTS-FORUM 1989/2009 in Berlin.

 

GESCHRIEBEN

2014
Positionen – Perspektiven – Argumente: Kulturelle Bildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung: Mit Saft, Kraft und Imagination in die Zukunft, mit Karola Braun-Wanke und Ev Pommer; Hrsg. Deutsche Unesco-Kommission mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung
2013
Bericht aus der äußeren Umlaufbahn, in der Broschüre zu „Was kann ich für eure Welt“
Red.: Barbara Behrendt; http://doppelpass.kulturstiftung-bund.de/artikel/bericht-aus-der-aeusseren-umlaufbahn
1988
Lenos Basel, manos muertas, Kurzprosa in der Literaturzeitschrift „drehpunkt“, Basel
1984
Nominiert für Lyrikpreis „Liechtenstein-Preis zur Förderung junger Talente“